Ausstattung – Teil 8 – Helfer

Es gibt Features, bei denen bin ich mir nicht 100%ig sicher, ob ich sie benötigen werde oder ob ich es einfach eine gute Idee finde und später niemals nutze. Zwei solcher Merkmale stehen in der heutigen Ausstattungsserie auf dem Programm

Klug verstauen

Ich bin ein Mensch der es liebt, den Kofferraum zu bepacken. Es passt fast immer alles rein und auch so, dass nichts rumrüttelt oder schaukelt während der Fahrt. Doch das erfordert räumliches Denken, ein bisschen Fantasie und Tetris-Erfahrung. Es kann auch bedeuten, Dinge wieder kurzzeitig aus dem Kofferraum zu entfernen, die man gerade eben erst reingelegt hat. Das geht bei meiner Frau nicht, der Weg in den Kofferraum ist eine Einbahnstraße, zumindest bis wir zu Hause alles wieder ausladen.

Recht häufig habe ich einen 6’er Träger Wasserflaschen im Kofferraum und da dieser nicht ausfüllend ist, rutscht alles auf der Fahrt hin und her. Im Jeep gibt es Ösen im Boden, an denen ich ein Gepäcknetz befestigt habe. Für kleine Dinge ist dieses Netz absolut spitze, doch für die Wasserflaschen ist es, aufgrund des hohen Gewichts, unbrauchbar. Was wünschte ich mir ein Gepäckmanagement. Genau das gibt es für den Cayenne und es besteht aus einer veränderten Laderaumwanne mit einem Schienensystem anstatt von Verzurr-Ösen. Dazu gibt es eine Teleskopstange und ein Gurtsystem.

Laderaummanagement mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de
Laderaummanagement mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de

Ich habe das Feature lange in meiner Konfiguration gelassen und finde es genial. Doch am Schluss habe ich mich entschieden, dass es sehr wahrscheinlich von mir selten bis gar nicht genutzt werden würde. Es würde mein Problem der Wasserflaschen nicht vollständig lösen und ansonsten habe ich eher Kleinkram im Kofferraum, für den ein normales Gepäcknetz ausreicht.

„Das ist kein Traktor!“

Als ich kleiner war und als Beifahrer den Wagen verlassend die Tür zu fest zugeworfen habe, schallte aus dem Wagen meist der Spruch: „Ey, das ist kein Traktor!“ Gemeint war, dass ich die Tür ruhig mit etwas mehr Bedacht und weniger Schwung hätte zumachen können und sollen. Später gewöhnte ich mir also an, die Türen mit deutlich weniger Kraft zu schließen. Das resultiert bei dem ein oder anderen Wagen darin, dass die Tür nicht richtig ins Schloss fällt und ich sie nochmal öffnen und mit mehr Kraft nochmal schließen darf. Zudem gibt es auch manchmal die Situation, dass ein Bei- oder Mitfahrer die Tür beim Einsteigen nicht richtig geschlossen hat. Die Instrumente zeigen mir als Fahrer an, dass eine Tür nicht richtig geschlossen ist. Heute wird das ja wenigstens sofort angezeigt, früher kam der Hinweis erst per Warnton oder ich habe gehört, dass die Geräuschkulisse anders war und dann in beide Aussenspiegel geschaut, ob die Türen geschlossen sind. Auf jeden Fall war es häufig am Fahrer, dem Mitfahrer einen Hinweis zu geben, damit er oder sie die Tür nochmal richtig schließt. Während der Fahrt bedeutet das, die Tür gegen den Fahrtwind ein Stück zu öffnen und mit Kraft auf dem kurzen Weg richtig zu schließen. Ich erinnere mich an panikartige Reaktionen meiner Mutter, weil ihr dieses Vorgehen sehr gefährlich erschien.

mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de
Zuziehmechanismus des Cayenne mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de

Bei Porsche gibt es ein Feature namens „SoftClose Türen“, bei denen in der Tür ein Zuziehmechanismus verbaut ist, der die Türen bei zu schwachem Schließen selbständig ins Schloss zieht. Natürlich mit den üblichen Stopp-Mechanismen, damit keine Finger oder sonstige Gliedmaßen eingeklemmt werden können. Dieses Feature hätte die Nerven meiner Mutter schon früher erheblich schonen können.

Mein doppeltes Schließen kostet mit Sicherheit keine wertvollen Sekunden auf dem Weg zu Arbeit oder zurück und es ist auch definitiv nicht überlebenswichtig, doch nett ist es allemal! 🙂 Im Vergleich zum Laderaummanagement sehr wahrscheinlich auf dem gleichen Niveau und aus einem mir noch nicht ersichtlichem Grund habe ich mich lieber für die Türen entschieden … vielleicht ist es die Stimme mit dem Traktor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.