Cayenne oder Macan

Nach dem nachhaltigen Erfolg des Cayenne hat Porsche mit dem Macan einen SUV-Mini nachgelegt. Dieser Wagen spielte zu Beginn in meinen Überlegungen zum Autokauf ebenfalls eine Rolle, denn ein sehr guter Freund erzählte mir, dass der Macan im kommenden Jahr (2016) angeblich ebenfalls als Hybrid angeboten werden soll. Soweit ich bisher vernommen habe, gibt es von Porsche selber hierzu wohl noch keine Aussage, doch einiges spricht dafür. Denn jetzt, wo Porsche die Technik aus der Limousine Panamera in den großen Bruder Cayenne portiert hat, wäre eine Integration in den Macan technisch keine große Hürde mehr. Die Frage ist also vielmehr, ob es Käufer für die Hybridmodelle gibt und genau das wird sich nun mit dem Cayenne zeigen. Letztlich hatten wir dann aber unseren Autokauf zeitlich definitiv in diesem Jahr vor und somit schied der Macan als nicht-hybrid aus.

Porsche Macan mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de
Porsche Macan mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de

Glückliche Fügung und zusätzliches Argument pro Cayenne

Natürlich ist der Preisunterschied spürbar und daher war der Macan eine echte Alternative, zumindest von den Bildern her. Die Entscheidung pro Cayenne war bereits gefallen, doch es standen noch eine Probefahrt und genauere Inspektionen der Ausstattungen auf dem Programm, so dass ich in diesem Zusammenhang auch den Macan anschauen wollte. „Wer weiß, vielleicht lohnt sich ja doch das Warten“, war in diesem Fall die Idee.

Unterschiede im Detail

Dann kam der Tag, an dem ich im Porsche Zentrum zunächst ausgiebig im Cayenne saß und dann zum kleineren Bruder wanderte. Von Außen sehr ähnlich und auch von weitem leicht zu verwechseln (zumindest von vorne), war ich gespannt auf die inneren Werte. Zunächst einmal fiel mir auf, dass der Macan sich Innen deutlich vom Cayenne unterscheidet. Das Cockpit wirkt gedrungener, kleiner trotz gleicher Anzahl an Knöpfen. Gefühlt ist die Kopffreiheit geringer und einige Details nicht so schön, wie beim großen Bruder. Beispiel: Die Mittelkonsole hat in beiden Autos zwei Stellungen. In der vorderen verdeckt sie die Getränkehalter und in der hinteren nicht. Im Cayenne ist die Ablage allerdings so gebaut, dass sie die Getränkehalter komplett überdeckt – man sieht sie nicht mehr. Im Macan hingegen verdeckt sie die Halter nur Sichtweise von oben komplett – will meinen, es ist ein 1-2 cm Spalt zwischen der Ablage und den Haltern, was mein ästhetisches Auge stört.

Platzangebot im Fond

Mein Lieblingstest – und ich kann nicht einmal mehr erklären, woher der kommt oder warum ich ihn mache, weil ich ja vorne links sitze – ist der Platztest auf der Rücksitzbank. Ich setze mich auf den Fahrersitz und stelle den Sitz optimal auf mich ein, dann steige ich aus und setze mich hinter mich auf den Platz im Fond. Das Platzangebot könnte mir wirklich egal sein, denn meine Frau und ich sind zu gefühlten 90% alleine unterwegs und doch mache ich diesen Test in jedem Auto.

So auch im Macan und der Platz auf der Rücksitzbank ist für mich deutlich geringer. Es scheint als wären die knapp 20 Zentimeter Längenunterschied zwischen Cayenne (4,85 m) und Macan (4,68 m) hauptsächlich zu Lasten der Beinfreiheit im Fond gegangen. Zudem war die Kopffreiheit hier gefühlt noch weniger als schon auf den vorderen Sitzen. Ich fühlte mich ein wenig an die Aussenansicht vom Landrover Evoque erinnert, bei dem ich die Heckscheibe immer als „Schießscharte“ bezeichne. Das Fahrzeug wirkt so gedrungen und gequetscht, als wäre er auf das Dach gefallen und dass ist jetzt halt ein wenig tiefer als vorher. Nicht ganz so schlimm, aber dennoch daran erinnernd, fühlte es sich im Fond des Macan an. Nun gut, dann sollte ja der Kofferraum zumindest gleich sein, dachte ich.

Porsche Cayenne mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de
Porsche Cayenne mit freundlicher Genehmigung der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unter www.porsche.de

Irgendwie kleiner …

Zunächst einmal war ich mir unschlüssig, ob der Kofferraumknopf im Heckscheibenwischer für mich angenehmer oder schlechter ist, als die Plazierung hinter der Blende über dem Nummernschild beim Cayenne. Ich denke, der Platz unter der Blende ist etwas wettergeschützter.

Das Platzangebot im Kofferraum ist sehr angenehm und wirkt – quasi von der Bodenplatte betrachtet – genauso wie beim Cayenne. Allerdings ist – bedingt durch die Bauart des Macan mit dem leicht schrägeren Heck – das wahre Platzangebot etwas geringer und auch hier war die Wirkung auf mich, dass ich dieses Minus an Platz auch bemerke.

Der Macan ist ein schönes Auto und ein guter kleiner Bruder, doch für meine Anforderungen der falsche Wagen. Insofern zeigten für mich alle Argumente in Richtung Cayenne.

Ein Gedanke zu „Cayenne oder Macan“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.