Freeze Day – rien ne va plus

Nach der Entscheidung zum Kauf hatte ich bestimmt einige Stunden damit verbracht, die für mich ultimative Konfiguration meines ersten Porsche zusammenzustellen. Nach bestimmt 10 verschiedenen gespeicherten Varianten konnte ich meinen Traumwagen bestellen.

Zeit zum Nachdenken

Dann kam der Moment der Bestellung und ich dachte: „gut, jetzt könnt ihr anfangen, den Wagen zusammenzubauen und in einem Monat hol ich ihn ab.“ Ich weiß, Männer können so naiv sein, wenn es um Autos geht. Die freundliche Antwort des Porschehändlers brachte mich dann allerdings an den Rand der Verzweiflung: 12 Wochen mindestens! Au Backe! Ich bin nicht wirklich super geduldig und schon gar nicht, wenn es um Einkäufe geht. Insofern schien es eine endlose Zeit und ich kenne mich, daher weiß ich, dass ich diese Zeit zum Nachdenken nutze. Ist das wirklich DIE ultimative Konfiguration? Sollte ich nicht doch noch dies oder jenes hinzunehmen? Brauch ich dieses Feature unbedingt?

Diese Fragen schießen mir dann konstant durch den Kopf und ich fange an, mich über alles zu informieren. Nachdem ich schon gefühlte 10 Varianten erstellt hatte, ging also das Zweifeln und Hadern los. Irgendwann kam ich auf die Idee, die schier endlos lange Zeit in Abschnitte zu teilen, die schneller vorüberziehen können. Einer dieser Abschnitte wurde nun am 8. Mai beendet. Der Konfigurations-Freeze!

Rien ne va plus!

Die Spieler haben ihre Einsätze gemacht und die Kugel rollt. Nichts geht mehr und so ist auch dieser Tag ein Signal, ab dem die Konfiguration des Wagens nur noch in Ausnahmen möglich ist. Der Zeitpunkt hierfür liegt – so der Händler – meist 4 – 5 Wochen vor der Fertigstellung des Wagens. Ich bin mir bewusst, dass es auch Menschen da draußen gibt, für die das Hadern jetzt erst richtig beginnt. Für mich ist es eher der Startschuss, weil ich weiß, dass ich (zu) viel Zeit in die Konfiguration gesteckt habe und alles gut wird, und weil ich weiß, dass mein Auto nun gebaut wird. Jetzt werden die Teile bestellt und vielleicht schon die ersten davon zusammengeschraubt. Irgendwo kauft jetzt ein Sattler eine Kuh für meine Sitze … ok, der war jetzt etwas übertrieben. Aber da arbeiten jetzt in Leipzig Menschen daran, meinen Traumwagen zusammenzubauen. Wie genial ist das denn?

Dieser Zeitpunkt stimmt mich auch aus einer weiteren Sicht fröhlich, denn ich habe wieder einen Beweis, dass die Zeit nicht stehenbleibt; dass die Wartezeit vorübergehen wird, denn ein erster Abschnitt meiner Wartezeit ist schon Vergangenheit.

Der nächste Abschnitt ist nun der Versand der Papiere, doch dazu mehr in einem anderen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.