Geistige Vorbereitung

Ungeduldige Menschen machen viel, um Wartezeiten zu überbrücken. Positiv formuliert bereiten sich diese Menschen in der Zeit sehr ausgiebig vor. So auchbei mir und daher ist der heutige Beitrag eine Hommage an die unzähligen Möglichkeiten der Vorbereitung.

Übersicht verschaffen

In unserem Zeitalter gibt es eigentlich nichts, was man nicht im Internet findet und zugegeben, die meisten Informationen für mich waren und sind dort oder im verwandten Terrain der Apps. Als iPhone Benutzer war meine erste Station im AppStore und dort bin ich direkt fündig geworden: Die Porsche App „Gut zu wissen“. Mit dieser App konnte ich nicht nur meine erste Neugier mit Hilfe von Videos stillen, sondern hatte auch fast die komplette Bedienungsanleitung in meinen Händen. Die Videos sind für mich als eher visuellen Menschen klasse, weil ich dann einfacher Zugang zu dem Inhalt finde. Die Bedienungsanleitung half, meinen Wissensdurst nach Antworten auf meine Fragen zu stillen … zumindest teilweise. Wie sieht der Startmechanismus beim Entry&Drive aus? Ich hatte bis dato in keinem Autohaus den „Blindschlüssel“ gesehen. Wie ist die Sprachbedienung umgesetzt? Auch hier hatte keines der Vorführfahrzeuge die Sprachbedienung in der Konfiguration. Wo und wie wird was eingestellt?

Doch die Dauer der Videos ist begrenzt und somit können natürlich nicht alle Features erläutert werden. Teilweise ist leider auch die Bedienungsanleitung keine Hilfe, beispielsweise wenn es um die Ladeinfrastruktur geht. Also auf ins Internet!

PFF und Youtube, meine Freunde und Helfer

Dort fand ich nach sehr kurzer Suche das nach eigenen Angaben größte unabhängige Porsche Forum in Europa: www.pff.de. Hier kann man mit Gleichgesinnten ins Gespräch kommen, zumindest wenn es genügend Gleichgesinnte gibt und die auch noch online sind. Hier war die erste kleinere Hürde, denn die Anzahl der Hybridbesitzer ist eher klein. Das liegt zum einen daran, dass Porsche erst seit der jetzigen Modellreihe mit Auslieferungen Ende 2014 einen „echten“ Hybriden im Angebot hat – der also auch rein elektrisch fahren kann. Zum anderen liegt es daran, dass die Hybridtechnik überhaupt erst im Vorgänger des neuen Modells zum ersten Mal eingeführt wurde und daher die Anzahl der Besitzer insgesamt noch überschaubar ist. Doch – und das war die positive Überraschung – ich fand eine kleine Zahl Hybridbesitzer in diesem Forum und einer von Ihnen hatte einen Thread zum Thema „die ersten 1.000 Kilometer“ eingestellt. Hier konnte ich mich mit hauptsächlich zwei Protagonisten austauschen und die verbleibenden Fragen klären. Insgesamt eine sehr freundliche und nette Atmosphäre geprägt von Hilfsbereitschaft und Freude am Auto / an der Marke.

Weitere Videos und Reviews fand ich beispielsweise bei meinem wöchentlichen Check auf Youtube, wobei wirklich spannend ist, wie viele Aufnahmen dort in unterschiedlichen Videos immer wieder auftauchen. Allerdings gibt es dort auch sehr gute Reviews oder zumindest gute Ansätze. Erwähnenswert fand ich einen holländisches Beitrag mit einem Vergleich zwischen einem Tesla und einem Cayenne S e-Hybrid – ein ungewöhnlicher Vergleich, der an einigen Stellen wirklich hinkt und für mich ein Stück zu weit suggeriert, dass der Cayenne ein vollwertiger Ersatz zu einem Elektroauto ist. Das kann aber auch nur meine Wahrnehmung gewesen sein. Dafür ist die Unterhaltung umso schöner, als der Cayenne-Fahrer auf die etwas trägere Beschleunigung des Cayenne zu sprechen kommt und die 416 PS als Schettland Ponys bezeichnet – Danke dafür! 🙂

Einen wirklich guten Ansatz eines Reviews fand ich von dem Kollegen von NewGadget.de, in dem der Wagen einer ca. 300 km Testfahrt aus einem Mix verschiedener Strecken (Autobahn, Landstrasse, Stadtverkehr) unterzogen wurde. Ach ja: die Farbe der Bremssättel und der Schrift unter dem Silber heißt übrigens Acidgreen – nicht yellow. Ich hätte mir etwas mehr zum Thema Innenraum und PCM Merkmale erhofft, auch die Daten zum Verbrauch waren sehr pauschal und damit schwer einschätzbar. Daneben gibt es eine sehr überschaubare Menge weiterer sinnvoller Videos aus Griechenland und Italien, die auch schöne Aufnahmen enthalten – über die Daten kann ich nichts gescheites sagen, da ich weder griechisch, noch italienisch verstehe.

Porsche direkt

Daneben und ausser Konkurrenz sei die Website von Porsche direkt erwähnt, die eine ganze Menge Informationen rund um das Fahrzeug und ausgewählte Details bietet. Schön finde ich nach wie vor das Webspecial zum Thema e-Mobility, in dem die unterschiedlichen Fahrmodi erläutert werden und bebildert sind – auch hier wieder für mich als visuellen Menschen ein einfacher Zugang zu den Informationen.

2 Gedanken zu „Geistige Vorbereitung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.