Vorbereitungen zur Abholung

In Kürze steht auch die Abholung in Zuffenhausen an und zur Abwechslung konnte ich mich mit Dingen wie Bahnfahrt und Hotels beschäftigen.

Hotelbuchung

Wir haben den Termin um 8:30 Uhr gewählt für unsere Abholung in Stuttgart und daher war für mich klar, dass wir eine Hotelübernachtung einplanen werden. Ich möchte an diesem Tag nicht verschlafen den Wagen in Empfang nehmen, weil ich bereits seit 4 Uhr auf den Beinen bin. Also g’schwind bei Trivago nach einem Hotel geschaut und dann mit den Erfahrungen aus dem Porsche Forum abgeglichen, welche ich auf keinen Fall nehmen sollte.

Das Hotel sollte natürlich nicht weit vom Porsche Zentrum entfernt sein, damit die Anreise am nächsten Morgen überschaubar ist. Mit diesen beiden Filtern – Entfernung und Qualität der Unterkunft – ist es in Zuffenhausen gar nicht so einfach ein passendes Hotel zu finden. Hier war Leipzig für meine erste Suche deutlich einfacher – als ich noch überlegt hatte, im Leipziger Werk den Wagen abzuholen.

Am Stuttgarter Bahnhof scheinen zwar einige Hotels, die diesen Namen verdienen und in denen ich ruhigen Gewissens übernachten könnte. Doch irgendwie gefiel mir keines davon, so dass ich weiter nach Alternativen Ausschau hielt. Nach weiterer erfolgloser Suche nach einem Hotel, dass meinem Geschmack entspricht, kam ich auf einen Notfallgedanken. Es gibt bestimmte Dinge, auf die kann man sich – teilweise weltweit – verlassen. Beispiele?

Egal wo ich bin, ich weiß, dass ich bei McDonalds immer das gleiche Essen bekomme (ohne damit das Essen bei McDonalds gut zu heißen); ähnliches gilt für das Hard Rock Cafe oder Planet Hollywood und ich weiß, dass ich bei Vapiano immer meine Lieblings Fusilli Bolognese bekomme und ich weiß auch, dass ich bei Motel One immer ein sauberes, stylisches Zimmer bekomme. Zwar sind diese Zimmer ohne Schrank und Schnickschnack, doch dafür sehr hip eingerichtet, immer sauber und einfach unkompliziert. Zudem sind die Motel One meist in der Nähe von Bäckereien oder etwas ähnlichem, so dass man sich morgens schnell was kaufen kann, wenn man nicht das hoteleigene Frühstück mag.

Also schnell mal bei Motel One schauen und sie da, es gibt sogar zwei in Stuttgart. Eines davon sogar in der Nähe des Porsche Werks und beendete somit meine Suche. Am nächsten Morgen können meine Frau und ich dann auch entscheiden, ob wir mit der Straßenbahn oder mit dem Taxi die verbleibenden 4 Kilometer zurücklegen.

Anreise – Sänk Ju vor träweling wis Deutsche Bahn

Für die Anreise nach Stuttgart war für mich die Deutsche Bahn alternativlos – um das Unwort von 2014 zu nutzen. Fliegen ist auf dieser kurzen Distanz zeitlich wenig sinnvoll, wenn man die Anreise zum Flughafen und dann den Weg vom Ankunftsflughafen zum Hotel betrachtet. Auch preislich, wenn man die Kosten für die Gesamtstrecke von zu Hause bis Hotel sieht, ist der Unterschied zur Bahn für diese Strecke immens und das macht diese Beförderungsoption für mich in diesem Fall irrelevant. Der Fernbus als Alternative war einfach gar nicht auf meinem Radar, so dass ich nicht einmal mehr die Preise verglichen habe. Irgendwie fahre ich dann doch lieber Bahn als Bus.

Spannend, wie schon so häufig, ist der Preisunterschied bei der frühen Buchung. Denn hier habe ich es in der Vergangenheit schon häufiger erlebt, dass die erste Klasse günstiger oder genauso teuer ist, wie die zweite Klasse. So auch in unserem Fall und daher habe ich gleich mal die erste Klasse gebucht. Der Preis war mit knapp 70 EUR für zwei Personen auch recht überschaubar und doch wird es für mich immer nur eine Ausnahme sein, dass ich mit der Bahn reise. Zum einen, weil ich viel zu gerne Auto fahre und zum anderen, weil ich die Flexibilität vor Ort am Reiseziel schätze und häufig benötige. Ach ja, nicht zu vergessen: im Auto kenne ich alle Mitreisenden und nehme auch nur Menschen auf längeren Strecken mit, die ich in meiner Nähe haben möchte. Versuch das mal im Zug …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.